Jugendfussball Dörentrup

Leitziele

Leitziele der Spielgemeinschaft „Jugendfussball Dörentrup“ :

1. Vorwort
2. Ziele der Jugendarbeit
3. Grundsätze der Jugendarbeit
4. Die Jugendtrainer / Betreuer
5. Die Jugendspieler
6. Die Eltern
7. Unterstützung

 

1. Vorwort
Mit diesem Leitbild möchten wir dokumentieren, wofür „Jugendfussball Dörentrup“ steht und was für uns wichtig ist.

 

2. Ziele der Jugendarbeit
– Jedem Jungen und Mädchen wollen wir die Möglichkeit bieten, den Spass am Mannschaftssport Fussball durch unterschiedliche Veranstaltungen (Schnuppertraining, DFB Mobil) zu finden.
– Die JugendfußballerInnen sollen an den Fußballsport herangeführt, bestmöglich ausgebildet und in den Senioren-Bereich begleitet werden.
– Die JugendfußballspielerInnen und die TrainerInnen sollen sich beim „Jugenfussball Dörentrup“ wohl fühlen und sich mit dem Verein identifizieren.
– Wir möchten allen JugendspielerInnen die Möglichkeit geben, in der jeweiligen Altersklasse zu spielen und mit einer kontinuierlichen Weiterentwicklung die erlernten Fähigkeiten zu festigen bzw. weiter auszubauen.
– „Jugendfussball Dörentrup“ und deren SpielerInnen, TrainerInnen und Eltern bemühen sich den „Fair Play Gedanken“ gegenüber GegenspielerInnen, gegnerischen Zuschauern und besonders dem Schiedsrichter / der Schiedsrichterin vorzuleben und umzusetzen.

 

3. Grundsätze der Jugendarbeit
– Im Mittelpunkt der Jugendarbeit stehen immer die JugendfussballerInnen und deren sportliche und soziale Entwicklung.
– Wir reden miteinander, nicht übereinander. Offene und ehrliche Kommunikation ist eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Jugendarbeit.
– Grundsätzlich sollte die Entwicklung der Kinder, und nicht der kurzfristige sportliche Erfolg im Vordergrund stehen.
– Jugendfussball ist kein reduzierter Erwachsenenfußball. Das jeweilige Training wird von den Trainern nach den individuellen, körperlichen und altersabhängigen Möglichkeiten geplant und durchgeführt.
– Wir wollen transparent gegenüber der Öffentlichkeit und den Eltern sein.

 

4. Die Jugendtrainer / Betreuer
Die Jugendtrainer / Betreuer sind nicht nur für das eigentliche Training verantwortlich, sondern wir wollen versuchen, Werte wie Teamgeist, Toleranz, Leistungsbereitschaft und einen respektvollen Umgang mit den Schiedsrichtern und Gegenspielern zu vermitteln.
Folgende Werte sollte der Jugendtrainer / Betreuer vermitteln:
– Zuverlässigkeit
– Pünktlichkeit
– Vorbildhafter Auftritt
– Positive Kommunikation
– Spaß am Sportlichen
– Fairness gegenüber den Schiedsrichtern
– Fairness gegenüber den Gegenspielern und Mitspieler, gerade bei Niederlagen
– Gleichbehandlung aller Kinder

 

5. Die Jugendspieler
Die JugendspielerInnensollen in sportlichen und sozialen Bereichen soweit entwickelt bzw. unterstütz werden, damit sie eventuell in ein paar Jahren auch noch in den entsprechenden Seniorenmannschaften der Stammvereine (TuS Bega 09, TusHumfeld, FC SSW, RSV Schwelentrup) als SpielerInnen aktiv sind. Zudem wäre es wünschenswert, dass die JugendspielerInnen nach der Zeit im Jugendbereich, lang- bzw. mittelfristig, als JugendtrainerInnentätig sind und/oder eventuell eine Funktion innerhalb beim „Jugendfussball Dörentrup“ oder den Stammvereinen übernehmen.
Wir erwarten andererseits von unseren Jugendspielern:
– Pünktlichkeit bei Training und Spiel
– Keine gegenseitigen Schuldzuweisungen und Beschimpfungen
– Kein Meckern gegenüber den Schiedsrichtern und Zuschauern
– Ordnung, Sauberkeit, Ökologie
Hierzu gehört: – eigene und gegnerische Sportstätten werden ordentlich und sauber verlassen.
– Tore von den Sportplätze / in den Sporthallen wegräumen, Trainingsmaterial
schonen und selbstständig auf Vollständigkeit achten
– Licht beim Verlassen der Räumlichkeiten ausschalten, Wasser nach Bedarf abdrehen
6. Die Eltern
Kinder spielen Fußball vor allem um Spaß zu haben. Kinder sind sehr anfällig gegenüber abfälligen Kommentaren, die Ängste und Aggressionen erzeugen. Daher können Lob und positive Reaktion wahre Wunder bewirken. Deshalb erwarten wir von den Eltern:
– Tragen Sie durch ihr Verhalten dazu bei, dass ihr Nachwuchs Spaß, Freude und Begeisterung durch den Fußball erlebt – und nicht Frust, Enttäuschung und Angst.
– Behalten Sie Enttäuschungen in unmittelbarer Verbindung mit dem Jugendspiel für sich. Wir als Erwachsene müssen besser damit umgehen können als die Junioren.
– Viele Köche verderben den Brei! Der Trainer ist für das Sportliche zuständig. Er ist Ihnen aber sehr dankbar, wenn Sie ihn bei den vielfältigen organisatorischen Aufgaben und Fahrten zu den Auswärtsspielen unterstützen.
– Unterstützen Sie die Kinder durch Anfeuern und Aufmunterungen!
– Mittlerweile gibt es viele Regeln vom DFB, die den „Fair Play“ Gedanken fördern sollen. Hierbei sollten die Eltern bei der Umsetzung helfen!

 

7. Unterstützung
„Jugendfussball Dörentrup“ wird von den Stammvereinen finanziert.
Firmen oder Privatpersonen, die sich mit der Region Dörentrup und/oder mit dem Jugendfussball Dörentrup identifizieren, können jederzeit als Sponsoren den Jugendfussball in Dörentrup unterstützen.
Um zukunftsorientiert planen und wettbewerbsfähig bleiben zu können, werden immer Personen zur Unterstützung der TrainerInnen, BetreuerInnen und SpielerInnen für den Spielbetrieb gesucht!
Ansprechpartner finden Sie in der Rubrik „Über uns – Vorstand“.

 

Jugendfussball Dörentrup